Datum: 25. September 2008
Ort: ISF, Institut für Spanende Fertigung, Technische Universität Dortmund
Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. E. Würz, Dipl.-Ing. K. Marschalkowski

Eine zentrale Bedeutung im modernen Produktionsprozess kommt der Zerspanung mit geometrisch unbestimmter Schneide als typischem Verfahren zur Endbearbeitung verschiedener Werkstoffe und Bauteile zu. Dabei wird die lange technologische Tradition des Schleifens durch neue Entwicklungen stetig vorangetrieben. Die Fortschritte im Bereich der Prozesse, der Maschinen und der Schleifwerkzeuge haben in den letzten Jahren Möglichkeiten geschaffen, die die spanende Bearbeitung mit geometrisch unbestimmter Schneide leistungsfähiger und für neue Anwendungen nutzbar gemacht haben.

Das Schleifen steht heute nicht selten in technologischer Konkurrenz zu anderen Fertigungsverfahren wie der Zerspanung mit geometrisch bestimmter Schneide. Gleichzeitig dient das Schleifen auch als Technologietreiber für andere Fertigungsverfahren, wie aktuelle Entwicklungen z. B. in der Schneidwerkzeugherstellung eindrucksvoll belegen.

Der Austausch aktueller Ergebnisse aus dem Bereich der Forschung und Entwicklung unter Berücksichtigung der Anforderungen der industriellen Anwendung der Schleiftechnik sind wichtige Voraussetzungen zum erfolgreichen Einsatz neuer Technologien und damit nicht zuletzt zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland. Aus diesem Grund sind Sie hiermit herzlich zum 3. Dortmunder Schleifseminar am Institut für Spanende Fertigung eingeladen. Auch die dritte Veranstaltung der mittlerweile etablierten Seminarreihe wird wieder eine gelungene Mischung von Beiträgen aus Forschung und Industrie bieten, die aus den Themengebieten „Maschine und Umfeld“, „Werkzeug“ sowie „Prozess“ berichten.

Hier finden sie das Anmeldeformular (PDF-Dokument), den Seminarflyer (PDF-Dokument) und ein detailliertes Seminarprogramm.