Spanende Fertigung, 7. Ausgabe

Prof. Dr.-Ing. D. Biermann

Innovationen sind in der Branche der Spanenden Fertigung ein wesentlicher Grundstein für den Unternehmenserfolg. Häufig gewährleisten sie einen effizienteren Einsatz der erforderlichen Betriebsmittel oder es lassen sich mit neuen Entwicklungen bis dato noch nicht mögliche Produktionsschritte erst realisieren. Aus der wirtschaftlichen Perspektive können Firmen somit neue produktionstechnische Lösungen nutzen, um die Produktivität zu steigern, oder sogar eine Basis für zukünftige Produktentwicklungen realisieren, die Wettbewerbsvorteile ermöglichen. Aufgrund der Komplexität der Spanenden Fertigung wird vermehrt der Ansatz verfolgt, mit Projektteams Aufgabenstellungen interdisziplinär zu bearbeiten, indem jedes Teammitglied seine fachliche Expertise einbringt. Dieser Ansatz bleibt aufgrund der dafür benötigten Personalressourcen oftmals nur den Großunternehmen vorbehalten. Viele kleine und mittelständische Unternehmen, die keine großen Forschungs- und Entwicklungsabteilungen unterhalten können, beschäftigen teilweise nur 1-2 Projektingenieure/- innen, die sich parallel zu ihrem Tagesgeschäft noch einen Überblick über die neuesten Entwicklungen und Trends der Spanenden Fertigung erarbeiten müssen. Als Informationsquellen dienen Tagungen, Messebesuche und Fachbeiträge. Diesem Aufgabenfeld gerecht zu werden, erfordert einen nicht zu unterschätzenden Zeitaufwand. Das Ihnen vorliegende Fachbuch aus der Reihe „Spanende Fertigung” soll dazu beitragen, einen umfassenden Überblick über die Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse sowie innovative Entwicklungen aus der industriellen Praxis zu geben. Dadurch sollen Anregungen zu eigenen Überlegungen und Lösungsansätze für die Weiterentwicklung der eigenen Produktion entstehen. Die vorliegende 7. Ausgabe des Kompendiums „Spanende Fertigung” bietet in acht Kapiteln einen umfassenden Überblick über die verschiedenen Disziplinen der Spanenden Fertigung. Im wissenschaftlich geprägten Grundlagenkapitel wird neben der Simulation, die zur Optimierung von Werkzeugen und Prozessen angewandt wird, noch die Zerspanung neuartiger Werkstoffe mit innovativen Prozessansätzen behandelt. Bezogen auf die Zerspanung haben die Themen Simulation, Werkstoffe und Verfahren einen absolut essenziellen Stellenwert, weshalb ihnen dazu jeweils fokussiert noch ein eigenes Kapitel gewidmet wurde. In diesem wird z. B. dargestellt, wie tiefe Bohrungen mit nicht-kreisförmigen Querschnitten hergestellt sowie neuartige Turboladerwerkstoffe in der Großserie bearbeitet werden können. Mit Bezug zur Schlüsselbranche „Luftfahrt” wird eine Effizienzsteigerung der Fertigung durch den Einsatz einer technologischen Simulation behandelt. Das aktuelle Thema der additiven Fertigungstechnik wird im umfassenden Kapitel „Werkzeuge” mit einem Beitrag zur Herstellung von Präzisionswerkzeugen sowie im Kapitel „Maschinen” mit der Vorstellung eines generativen Fertigungsverfahrens auf Bearbeitungszentren behandelt. Um keinen Aspekt außen vor zu lassen, wird das für den Anwender ungemein wichtige Thema der Werkzeugstandzeit durch die beiden Kapitel „Kühlschmierstoffkonzepte” und „Beschichtungen” angesprochen. Mein ganz besonderer Dank richtet sich an die Autoren für die gute Zusammenarbeit, die investierte Zeit und für die Bereitstellung ihrer Ergebnisse. Nur diesem Engagement ist es zu verdanken, dass zum wiederholten Mal eine Sammlung von aktuellen und interessanten Fachaufsätzen möglich wurde. Für die Koordination der Zusammenstellung der Beiträge für die 7. Ausgabe danke ich besonders Herrn Dipl.-Ing. Moritz Fuß, der insbesondere die Kommunikation zwischen den Autoren und dem Vulkan Verlag übernommen hat. An dieser Stelle möchte ich auch den vielen weiteren Personen meinen Dank aussprechen, die bei der Erstellung dieses Buches tatkräftig unterstützt haben.